Segmenttherapie – Die „schmerzlose Akupunktur“ lindert nervöse Herzbeschwerden


Prof. Dr. med. Karin Kraft, Lehrstuhl für Naturheilkunde Klinik und Poliklinik für innere Medizin, Rostock

  1. Was ist die Segmenttherapie ?

    Bei der Segmenttherapie wird die Tatsache genutzt, dass die inneren Organe und bestimmte Hautabschnitte (sog. Segmente) über das Rückenmark mittels Nervenfasern miteinander verschaltet sind. Man kann somit über die Therapie bestimmter Hautareale bestimmte Organe über Nervenreize behandeln.

  2. Wie wirkt diese traditionelle Heilmethode?

    Minderdurchblutung in einem inneren Organ infolge von Stress oder Angst führt zu Schmerzen und über die verschalteten segmentalen Reflexbahnen zu Schmerzen und Druckempfindlichkeit der verbundenen Hautareale. Die sensiblen Nervenendigungen dieser Hautareale werden durch die Berührung und die auf die Haut aufgetragenen Substanzen im Rahmen der Segmenttherapie gereizt, dadurch wird wiederum das mit diesen Nerven verschaltete innere Organ beeinflusst. Da stets durch die Berührung auch das in vergleichbarer Weise verschaltete vegetative (autonome) Nervensystem angesprochen wird, werden Veränderungen dieses Nervensystems ebenfalls auf das betreffende Organ übertragen.

  3. Warum bezeichnet man Segmenttherapie auch als „schmerzfreie Akupunktur“?

    Auch die Akupunktur nutzt u.a. Hautsegmente zur Behandlung, aber sie ist im Gegensatz zur Segmenttherapie schmerzhaft.

  4. Bei welchen Beschwerden ist die „schmerzfreie Akupunktur“ besonders empfehlenswert?

    Segmenttherapie eignet sich besonders bei nervös bedingten, funktionellen Herzbeschwerden.

  5. Wer behandelt mittels Segmenttherapie?

    Ärzte, Heilpraktiker und Physiotherapeuten.

  6. Können Betroffene die Segmenttherapie auch selbst anwenden?

    Ja, Patienten mit nervösen Herzbeschwerden können sich die Segmenttherapie selbst zu Nutze machen.

  7. Wie wirkt die Herzsalbe bei nervösen Herzbeschwerden?

    Die Herzsalbe wird am linken Unterarm und Bereich des linken Brustkorbs in die Haut einmassiert. Die enthaltenen ätherischen Öle aus Rosmarin, Fichtennadeln und Campher sowie Menthol dringen in die Haut ein und führen zur einer ausgeprägten Durchblutungssteigerung. Dieser Effekt wird über die Reflexbahn auf das Herz übertragen. Dort erweitern sich ebenfalls die Gefäße, die zuvor stressbedingt verengt waren, wodurch der Schmerz nachlässt.

  8. Was empfehlen Sie Menschen mit nervösen Herzbeschwerden?

    Betroffene sollten zunächst ausschließen, dass es sich um organische Probleme handelt, d.h. sie sollten sich vom Kardiologen untersuchen lassen, ob typische Risikofaktoren für Herzerkrankungen vorliegen oder ob die Herzkranzgefäße verändert sind. Bei Bestätigung, dass es sich um nervöse Herzbeschwerden handelt, sollte man die Herzsalbe 2-3mal täglich in die Haut des linken Unterarms und im Bereich des linken Brustkorbs einreiben. Zugleich sollte man unbedingt eine Veränderung der auslösenden Lebensumstände anstreben.

Prof. Dr. med. Karin Kraft